Referenzverfahren sind Mess-, Prüf- oder Analyseverfahren, welche die BAM für Vergleichs- und/oder Rückführungszwecke zur Verfügung stellt und die entweder einen Eintrag in der KCDB haben (key comparison database, internationale Datenbank der nationalen metrologischen Institute für Referenzverfahren und -messungen) oder folgende Anforderungen erfüllen:

  1. Dokumentierte Validierung unter Angabe der Verfahrenskennwerte wie Bestimmungsgrenze, Präzision, Messunsicherheit etc. und, wenn immer möglich, der messtechnischen Rückführung auf SI-Einheiten oder ein anderes für diesen Zweck anerkanntes Normal,
  2. entspricht Stand der Technik und des Wissens,
  3. regelmäßige Durchführung von Eignungstests oder ein anderer adäquater Nachweis der Eignung,
  4. regelmäßige Überprüfung auf Aktualität und den Stand der Normung.

Für ihre vielfältige Prüftätigkeit betreibt die BAM ein umfassendes Managementsystem, das die Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 17025 (Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien) erfüllt. BAM-Referenzverfahren sind entweder durch die deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiert oder durch ein internes Audit nach DIN EN ISO/IEC 17025 überprüft worden.

Nicht aufgenommen sind Prüfverfahren, für die besondere gesetzliche Vorschriften bestehen, z. B. im Gefahrstoff- oder Gefahrgutrechtsbereich. Die Referenzverfahren werden in allen Themenfeldern der BAM eingesetzt.