Chemieunfälle vermeiden

Eine Explosion in einer Chemiefabrik, ein Feuer auf einem Frachter … dafür kann es viele Ursachen geben.

Es gilt, Risiken für Chemieunfälle zu minimieren. Dies beginnt bereits im Labor, mit der Bestimmung der gefährlichen Eigenschaften von Chemikalien. Sicherheitsexperten müssen sich in vollem Umfang auf die Testergebnisse verlassen können. Zu diesem Zweck wurden standardisierte Prüfmethoden entwickelt, die heute weltweit im Einsatz sind. Prüflaboratorien, die ihre Verantwortung ernst nehmen, führen regelmäßig Qualitätssicherungsmaßnahmen durch.

CEQAT Ringversuche (Grafik)

Beispiel für die Darstellung von Ringversuchsergebnissen

Quelle: BAM

CEQAT-DGHS steht für "Centre for quality assurance for testing of dangerous goods and hazardous substances".

CEQAT-DGHS unterstützt die Fortentwicklung von Qualitätssicherungsmaßnahmen durch ein Ringversuchsprogramm zur Ermittlung physikalischer Gefahren von Chemikalien, durch Schulungen und Veranstaltungen.

CEQAT-DGHS wird seit 2007 von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin in Zusammenarbeit mit der QuoData Gesellschaft für Qualitätsmanagement und Statistik mbH, Dresden, und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Braunschweig, geführt.

Ausführliche Informationen zu den Ringversuchen sowie Literaturhinweise finden Sie auf unseren
englischen Seiten.